Die Nährstoffversorgung der Pflanzen erfolgt computergesteuert über eine Anlage der Firma Münkhoff. Über die Dachflächen der Gewächshausanlage wird hierzu Regenwasser aufgefangen und in einem Speicherbecken gesammelt. Bewässert werden die Pflanzen über drei Stationen für Kopfberegnung, getrennt regelbar für Regen- und Stadtwasser, welches aus fünf Silos mit je 300 m Inhalt bezogen wird. Das überschüssige Drainwasser wird danach aufgefangen, gereinigt und wieder dem Kreislauf zugeführt. Vorher wird nach dessen gründlicher Analyse in einem Labor die Zugabe der erforderlichen Mengen an Nährstoffen ermittelt.

Darüber hinaus versorgt eine Anlage das gesamte Haus mit zusätzlichem CO2 zur Erhöhung der Assimilationsleistung der Pflanzen. Die Anreicherung der Gewächshausanlage mit CO2 ist dabei nichts Ungewöhnliches. Die Wirkung von Kohlendioxid auf Pflanzen ist schon seit längerem bekannt und wird von vielen Gartenbaubetrieben in Gewächshäusern genutzt. Daher nimmt dieses Gas bei der gärtnerischen Produktion unter Glas mittlerweile einen ähnlichen Stellenwert ein wie die aus der Pflanzenernährung bekannten Haupt- und Spurennährstoffe. Eine Anreicherung mit dem wichtigen Pflanzennährstoff CO2 wirkt nicht nur einem Mangel entgegen, sondern beeinflusst die Qualität und das Wachstum der Kulturen positiv. Dies wird umso bedeutender und notwendiger, je stärker Gewächshäuser aufgrund von Energiesparmaßnahmen wärmegedämmt werden und so der Luftwechsel in diesen Kulturräumen verringert wird.