Bei einer Produktion dieser Größenordnung ist vorbeugender Pflanzenschutz unabdingbar. Der Pflanzenschutz erfolgt in unserem Gewächshaus daher nach den KIP-Richtlinien (Kontrolliert Integrierte Produktion). Dies bedeutet den weitestgehenden Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel durch den Einsatz von Nützlingen.

Hierzu wird ein biologisches Gleichgewicht zwischen Tomatenspezifischen Schädlingen und deren biologischen Antagonisten (Nützlingen) hergestellt. Die hierzu eingebrachten Nützlinge parasitieren beispielsweise die Larven der Schädlinge und tilgen die Schädlinge damit auf rein biologische Weise. Nützlinge sind Nutzorganismen (Insekten und Milben), die zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Nützlinge stellen eine nebenwirkungsfreie Alternative zum chemischen Pflanzenschutz in Gewächshaus und Innenraum dar.

Mit dem biologischen Pflanzenschutz allein ist man allerdings auf absehbare Zeit nicht in der Lage, die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen. Die chemische Industrie forscht mit Nachdruck daran, Pflanzenschutzmittel immer umweltverträglicher zu gestalten. Neue chemische Mittel werden in Deutschland daher nur zugelassen, wenn sie nützlingsschonend sind.